Fieldday Ausrüstung

Erste Versuche den Teleskopmast auszufahren zeigen …

…dass dies wirklich sehr schnell von statten geht, wie in der Anleitung beschrieben – zuerst waagrecht gehalten das kleinste Element herausschütteln und dann alle Elemente senkrecht nach oben ausfahren – bei jedem Verbindungsstück einfach etwas anziehen und gleichzeitig verdrehen – bis alle Elemente ausgefahren sind.

Gewicht mit 1,5kg wurde nachgewogen 🙂 stimmt natürlich, Länge 1,18m und Stoffsack zum Transport inkl.

Die mitbestellte W3DZZ muss erst getestet werden, aber wie beschrieben besteht diese aus einem Gehäuse (Elektro-Aufputz-Dose) inkl. M-Stecker und Balun von wo aus die beiden Drähte dann als Inverted-V abgespannt werden – solche Dosen haben ja mehrere Löcher die man nach Bedarf aufschneidet – der Clou dabei – zwei gegenüberliegende Löcher sind aufgeschnitten und durch diese kann der Teleskop-Masten durchgeführt werden und hält bei ca. 9m Höhe – daher zwar ev. nicht ganz regenfest – aber dafür ist so eine portabel Antenne ja eh meist nicht gedacht. Anschluss dann per Koaxkabel von der Dose in ca. 9m Höhe.

Das ganz soll bald mal ausprobiert werden – derzeit warte ich u.a. noch auf 13m Koaxkabel von dem Händler meines Vertrauens 🙂

Bei 1. Erfahrungsberichten schreibe ich natürlich hier wieder!

Leave a Reply